News

Premiere auf dem Bauhof

Vorgestellt wurde der Neue den Kollegen auf dem Bauhof in Deizisau Ende Juli. Allerdings gibt es an der ganzen Sache einen Haken und das muss auch so sein. Willkommen im Team von Gottlob Rommel: Mercedes-Benz Arocs – in der Ausführung als Ladekrankipper mit 18 Tonnen Gesamtgewicht.

Das erlebt Björn Büsching auch nicht alle Tage: Als er seinen neuen Arbeitsplatz einnimmt, nicken einige umstehende Kollegen anerkennend. Dabei ist der Kolonnenführer aus dem Umbau schon eine ganze Weile dabei. Neu aber ist fortan seine Aufgabe: Büsching ist der Fahrer des neuen Ladekrankippers, den Gottlob Rommel im Juli 2019 angeschafft hat und dessen Ausstattung er selbst mitkonzipiert hat. Seinen heutigen Einsatz hat Björn Büsching natürlich gut vorbereitet: In den vergangenen Monaten hat der gelernte Stahlbetonbauer die Fahrprüfung zum Berufskraftfahrer erfolgreich absolviert, dazu einen für die Bedienung des Ladekrans erforderlichen Lehrgang.

 

Der zweiachsige Ladekrankipper trägt natürlich ab Werk schon die Rommelfarben Grün-Orange. Was er so drauf hat? Der Neue hat einen bis auf 22 Meter Länge ausfahrbaren Hydraulikausleger. Bei kompletter Länge kann er bis zu einer halben Tonne Gewicht an den Haken nehmen, also zum Beispiel einen Bauschutt-Container, Schalungselemente oder Material. Solches Ladegut kann der Arcos in bis zu 18 Meter Höhe heben, das entspricht etwa dem vierten oder fünften Stockwerk. Bei 4,5 Tonnen Zuladung auf der Kippfläche kann das Fahrzeug auch einen Anhänger ziehen. Insgesamt zulässig sind 40 Tonnen Gesamtgewicht.

 

"Der Kran soll uns flexibler machen und unsere Logistik-Abläufe verbessern, vor allem in der Umbausanierung, aber auch bei Neubauprojekten", erklärt Dominik Müller, Bauleiter im Umbau, der die Auswahl und die Anschaffung des neuen Ladekrankippers mitbegleitet hat. "Björn wird damit viele kleinere Einsätze über die Woche haben und ein großer Vorteil für die zu unterstützenden Kollegen ist sicherlich, dass er auch Facharbeiter ist und mit anpacken kann, wenn er die Fernbedienung zur Seite gelegt hat."

 

Björn Büsching freut sich auf die neue Aufgabe und bringt auch bereits Erfahrung mit schwerem Gerät ein, denn im privaten Umfeld fährt er bereits Schlepper und Landmaschinen. Seine Urlaubs- und Krankheitsvertretung im und am Kran ist Winfried Übele.

 

Standort des neuen Ladekrankippers ist der Bauhof in Deizisau. Dominik Müller ist für das Gerät und dessen Einsatzplanung verantwortlich. Anfragen bitte direkt an ihn!

 

 

Veröffentlicht am:
Zurück